AckerReportage

Ackern in Zeiten von Corona

AckerSchule
AckerSchule: Unterricht im Freien

Die Corona-Pandemie hat die GemüseAckerdemie in der Hauptphase getroffen. Im April, normalerweise die Zeit der ersten Pflanzungen, stand alles still. Die Krise stellte uns zwar vor grosse Herausforderungen, hat aber schliesslich sogar unsere Digitalisierungspläne vorangetrieben.

Im April beginnt für uns normalerweise die schönste Zeit des Jahres: Die Pflanztermine in den Schulen stehen an. Nicht so im April 2020. Die Corona-Pandemie traf die Welt mit voller Wucht und schickte viele Länder in den Lockdown – so auch die Schweiz. Das hiess für den Unterricht an Kindergärten und Schulen erstmal Stillstand. Sicher bis am 11. Mai, vielleicht sogar bis zu den Sommerferien.
Damit hatten wir bei der Planung der AckerSaison natürlich nicht gerechnet; die Setzlinge waren bestellt, die Pflanztermine gesetzt. Das Team beschloss, die Ackerflächen an den Schulen selber zu bepflanzen, und hoffte, dass die Schulklassen ab Mitte Mai die Äcker zumindest in Halbklassen wieder bewirtschaften konnten. Mehr als 4000 Setzlinge, 15 Kilo Pflanzkartoffeln und eine ganze Menge Saatgut brachten wir so eigenhändig in die Erde. Damit die Kinder den Anfang nicht verpassten, schickten wir jeder Schule eine kurzes Pflanzvideo von ihrem Acker.

Durchatmen auf dem Acker
Zu unserem Glück normalisierte sich die Lage Anfang Mai und wir konnten nach der Öffnung der Schulen am 11. Mai unsere zweiten Pflanz- und die Nachsaattermine wieder mit den Schüler*innen durchführen. Die Freude war gross, als die Kinder endlich selber auf dem Acker standen und die Hände in die Erde stecken konnten.
Der Unterricht fand an den Schulen mit eigenem GemüseAcker fortan regelmässig an der frischen Luft statt. Ganz nach dem Motto «Durchatmen und ackern» machten die Schüler*innen sich hochmotiviert daran, ihre Beete zu pflegen, Unkraut zu jäten und bald auch fleissig zu ernten. Schnell war die verlorene Zeit im Frühling aufgeholt und die GemüseÄcker gediehen dank der kleinen Gemüsegärtner*innen prächtig wie eh und je. 

Corona als Digitalisierungstreiber
Die Fortbildungen mit den Lehrpersonen fanden bis auf wenige Ausnahmen digital statt. Das führte dazu, dass Webinare und digitale Sprechstunden für unsere Lehrpersonen heute selbstverständlich sind. Zudem konnten wir neue Formate für Fortbildungen testen, mit denen wir auch in Zukunft unser Angebot erweitern werden. Corona war für uns also nicht nur eine Krise, sondern auch ein Innovationstreiber, der unseren Digitalisierungsplänen gehörigen Schub verliehen hat.
 

Acker bepflanzt
Und fertig! Das Team der GemüseAckerdemie hat die ersten Pflanzungen an knapp 20 Schulen alleine durchgeführt.
AckerStunde
Unterricht auf dem Acker
Glückskäfer
Na wenn das keine gute AckerSaison verspricht: Ein Siebenpunkt-Marienkäfer, gefunden an der Schule Buchwiesen in Zürich.
Fleissige Erntehelfer
An den AckerSchulen wird fleissig geerntet.
Ernte verteilen
Wer will wovon? Am Ende der AckerStunde verteilt die Lehrerin das Gemüse.