Mehr als 27'000 Schüler*innen an über 650 Schulen haben bisher im deutschsprachigen Raum zusammen mit ihren Lehrer*innen in der GemüseAckerdemie geackert.

Dabei haben sie neues Wissen erworben, sich mit gesunder Ernährung auseinandergesetzt und sich in der Natur bewegt. Sie haben Sozialkompetenzen und mehr Wertschätzung für Lebensmittel entwickelt und handeln verantwortungsbewusster.

Insgesamt haben sich sieben Wirkungsfelder bestätigt, in denen Verhaltensänderungen der Schüler*innen ersichtlich sind.

Ich finde es wichtig den Kindern eine gesunde Ernährung und deren Vorteile zu zeigen, den Aufwand für den Gemüseanbau bewusst zu machen - und dabei nebenbei noch Lernziele zu erfüllen.

Martin Rieder, Mitglied der Schulleitung, Primarschule Bonstetten, 2019

Wirkungsbericht

Schon seit der Umsetzung des Bildungsprogramms an der ersten AckerSchule in Deutschland im Jahr 2013 führt Ackerdemia e.V., der Mutterverein der GemüseAckerdemie Schweiz, eine Wirkungsanalyse durch und veröffentlicht die Ergebnisse in einem Bericht. Die Wirkungsmessung orientiert sich an der Wirkungstreppe von Phineo, der Wirkungsbericht wird in Anlehnung an den SRS - Social Reporting Standard erstellt. Die jährliche Wirkungsmessung in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird seit 2019 durch Wirkungsanalysen in der Schweiz ergänzt.

Krummes Gemüse – wir haben gelernt, dass es ganz gleich schmeckt, nur, dass es halt weggeschmissen wird, weil die Leute das nicht kaufen.

Schüler*in
Portraitfoto von Gina Spescha

Gina Spescha